EAASDC-Logo
            
European Association
of American Square Dancing Clubs e.V.

 
Friendship is Square Dancing's greatest reward
      
 

 
   

EAASDC-Bulletin Februar 2011

Leserbrief

Seckach,
ein Mekka für Contra-Dance-Freunde
L. Merkle

„Yellow Rabbits“ richten Großveranstaltung des Europäischen Dachverbandes für Tanzleiter aus

Seckach. (lm) Der Seckacher Square-Dance-Club „Yellow Rabbits“ war am Wochenende Ausrichter der 9. ECTA Contra Convention. ECTA ist der Europäische Dachverband für Tanzleiter verschiedener Tanzarten; „Contra Dance“ steht für Tänze, die nach Ansage in bestimmten Formen getanzt werden.

Für Outsider ist es nur schwer verständlich, wie es hunderte von Menschen schaffen, auf einer riesigen Tanzfläche gemeinsam eine Choreographie umzusetzen. Allerdings sieht der Laie sofort, wie viel Spaß die Tanzenden bei diesen Ansagetänzen wie dem Square Dance haben. Unübersehbar ist zugleich, dass es bei diesen Tanzformen keine Generationsprobleme gibt, denn bei der 9. ECTA Contra Convention in der Seckachtalhalle waren fast alle Altersklassen vertreten.

Die Seckacher und unzählige Gäste aus verschiedenen Teilen Europas konnten am Wochenende viel über „Contra Dance“ lernen. Hierbei geht es nicht nur im Quadrat, wie beim Square Dance der Fall, sondern u. a. auch in Kreisen oder Linien. Kurzum: der choreographischen Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Die Seckacher „Yellow Rabbits“ mit Präsidentin Helga Mehlhase waren aufgrund ihrer Erfahrung mit der Organisation solcher Großveranstaltungen mit der Ausrichtung der 9. ECTA Contra Convention betraut worden. Zu diesem Ereignis waren alle Contra-Dance-Freunde und Interessierte willkommen, insbesondere auch Mitglieder von Tanz-AGs von Schulen sowie aus Volkstanz- und Seniorentanzgruppen. Denn alle diese Tänze haben die gleichen Wurzeln.

Bei dem Treffen in Seckach ging es in Theorie und Praxis ums Tanzen. Als Caller und Referenten hatten Helga und Jörg Mehlhase Al Green aus England, Rollo Leppin aus Oberursel, Hans Krackau aus Berlin sowie Carol David-Blackman aus Aachen gewinnen können. Der Freitag diente als „Warmup“, der Samstag war ganz dem Tanzen gewidmet, wobei die Züricher Band „Over the Isles“ für Musik sorgte, und am Sonntag gab es nach informativer Theorie Tanz für alle und eine Party.

Am Samstag fand auch eine besondere Ehrung statt. Nach der Begrüßung der Gäste durch Bürgermeister Thomas Ludwig, der sich voll des Lobes über die „Yellow Rabbits“ zeigte, wurde Al Green durch den Dachverband ECTA (European Callers and Teachers Association) für 50-jährige Tätigkeit als Caller geehrt. Jörg Mehlhase und der Koordinator für Contra Dance bei der ECTA, Hans Krackau, überreichten Urkunde und Pokal.

Helga Mehlhase dankte abschließend allen Tänzern, Callern und ihrem fleißigen Team im Hintergrund.

(Die Wiedergabe des Artikels erfolgt mit freundlicher Genehmigung durch die Autorin L. Merkle.)

Nach oben