EAASDC-Logo
            
European Association
of American Square Dancing Clubs e.V.

 
Friendship is Square Dancing's greatest reward
      
 

 
   

EAASDC-Bulletin Dezember 2010

Square Dance Grundlagen

Eine Herausforderung in Basic
Jac & Yvonne Fransen

Nachdruck aus Bulletin April 1995

Per Definition ist der Square Dance ein Tanz mit ständiger Herausforderung. Die meisten der Tänzer wissen dies und sind in der Lage, die kleinen Ungereimtheiten der Caller zu überbrücken und den Square am Leben zu erhalten. Trotzdem gibt es auch immer wieder Situationen, die auch diese Tänzer überfordern und den Square auseinander brechen lassen. Ich habe mal versucht die Ursache dafür zu ergründen.

Mein Schluss ist, dass die Entwicklung hierzu in dem ersten Tanzjahr des Tänzers begründet liegt. Caller, die nicht wissen, dass das erste Jahr ausschlaggebend für die Entwicklung eines Tänzers ist, schaden der Aktivität. Wir alle wissen, dass ein Caller per Definition nicht immer ein guter Instrukteurst, sondern zu oft, um es einmal harmlos auszudrücken, sehr schlampig unterrichtet.

Ich stimme der These zu, dass das erste Jahr im Square Dance sehr herausfordernd ist; insbesondere für Jene, deren Auffassungsvermögen etwas langsamer ist; es lässt sich jedoch mit Geduld ein gutes Resultat erzielen. Caller: denkt einmal über folgendes nach: Ein Tänzer wird nach der Ausführung einer Figur beurteilt, nicht nach der Anzahl der 'gelernten' Figuren.

In den Anfängen eines Square Dance Lebens wird der Kombination SLIP THE CLUTCH / LEFT ALLEMANDE zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet, und durch eine zu ausgiebige Benutzung dieser Kombination (das gleiche gilt für PASS THRU / WHEEL AND DEAL) prägen sich dem Tänzer diese Figuren als eine ins Gedächtnis ein. Natürlich müssen die Centers eines THAR STAR anhalten, um ihre Richtung zu ändern; aber hier wird zu wenig Aufmerksamkeit darauf gelenkt, dass sie danach VORWÄRTS gehen müssen. Auf dem Tanzboden sieht es dann immer so aus, als würden sie der Dinge harren, die da auf sie zukommen. (Randbemerkung: ...und warum sind immer die Männer in der Mitte?)

Ein Caller, der nach dem SLIP THE CLUTCH mal eine andere Figur callt, wird sicherlich 3/4 der Squares zusammenbrechen sehen. Tänzern wird beigebracht, nicht zweimal den gleichen Arm hintereinander zu benutzen, aber ihnen wird nicht erzählt, dass es auch Ausnahmen zu dieser Regel gibt. Die Kombination SLIP THE CLUTCH / LEFT ALLEMANDE ist eine solche Ausnahme, da der Center Arm immer noch beschäftigt ist, während der andere Arm sich vor dem Körper befindet und zu weiteren Aktionen bereit ist. Die außenstehenden Tänzer müssen sich dieser Gegebenheit anpassen; ihre innere Hand befindet sich ebenfalls vor dem Körper und erwartet den nächsten Kontakt.

Wenn ein Caller SLIP THE CLUTCH lehrt, muss er diese Fakten den Tänzern erzählen, da diese zumeist nicht die schriftliche Definition studieren (bis auf sehr wenige Unermüdliche). In der Ursprungsform THROW IN THE CLUTCH ist all dies natürlich, aber bereits fast verloren, nachdem diese Urfigur verschwunden ist. Die Definition von SLIP THE CLUTCH ist allerdings hierin eindeutig.

Nach obenstehenden Ausführungen sollten die folgenden Kombinationen keine Probleme erzeugen:

From THAR STAR:
SLIP THE CLUTCH
GO FORWARD TWO (left pull by, right hang on)
WRONG WAY THAR
SLIP THE CLUTCH
GO FORWARD TWO (right pull by, left hang on)
SLIP THE CLUTCH
CAST OFF 3/4 (by the left)
BOX THE GNAT
PULL BY
LEFT ALLEMANDE

transl: P. Voß

Nach oben