EAASDC-Logo
European Association
of American Square Dancing Clubs e.V.

 
Friendship is Square Dancing's greatest reward
      
 

 
   

EAASDC-Bulletin November 2010

Benimmregeln


Stichwort ‘Körbe geben’

Ulrich Miller, Crailsheim Country Squares
aus ‘S HORÄFFLE 1/97


Beim Squaredance ist es üblich und völlig normal, dass auch Frauen zum Tanz auffordern und dass Männer einen Tanz nicht ablehnen. Daran muss man niemand erinnern, das erfährt jeder schon am Open-Haus.

Ich meine aber, dass man den Begriff "Korb" etwas differenzierter betrachten muss: Wenn ein Tänzer aufgefordert wird, den Tanz ablehnt, für den gleichen Tip eine andere Dame auffordert oder eine neue Aufforderung annimmt, handelt es sich um einen "echten Korb". Dieses Verhalten ist abzulehnen, es ist eine Beleidigung für die Dame.

Da gibt es aber noch die vielen unechten oder Scheinkörbe. Diese Scheinkörbe entstehen meist, weil die Männer am Clubabend zahlenmäßig stark unterrepräsentiert sind. Ein uraltes Problem, nicht nur bei unseren Clubabenden. Ich habe durch Nachzählen schon ein Verhältnis von 1:3 festgestellt. Es ist daher nicht zu vermeiden dass man eine Aufforderung nicht annehmen kann, weil man für den Tanz oder sogar schon für die nächsten Tänze verabredet ist. Hier handelt es sich um einen unechten Korb. Bei dem ungünstigen Verhältnis müssen (dürfen) Männer viel häufiger (eigentlich immer) tanzen als Frauen.

Viele Männer wollen aber nicht jeden Tip tanzen. Squaredance soll Freizeitvergnügen sein und nicht in Stress ausarten. Ich glaube, frau muss akzeptieren, dass mann mal eine Pause machen oder ein angefangenes Gespräch weiterführen möchte. Wenn man aus diesem Grund einen Scheinkorb - wie ich meine - vergibt sollte man aus Höflichkeit den nächsten Tanz anbieten.

Manche Männer verlassen den Raum wenn der nächste Tanz beginnt, weil sie nicht aufgefordert werden wollen und einem Scheinkorb aus dem Weg gehen möchten. Ich glaube, man sollte nicht die Flucht ergreifen, sondern offen sagen, dass man eine Pause braucht.

Aus Erfahrung weiß ich, dass auch Ladies Scheinkörbe verteilen, wenn eine Pause fällig ist, Beine schmerzen, Schuhe drücken oder wenn frau gerade mal raus will. Dafür haben wir Männer auch Verständnis.

Die schönste Begründung, die ich für einen Scheinkorb erhalten habe: "Ich habe heute Hosen an und tanze nur Mann". Das allerdings rücke ich schon in die Grauzone der erlaubten Scheinkörbe. Den Ladies, die wenig reisen, möchte ich ein Geheimnis verraten: Auf den Special-Dances ist das Verhältnis weit ausgeglichener. Beim Plus ist Männerüberschuss schon fast normal.

Es ist natürlich unfair, auf andere Veranstaltungen zu vertrösten. Wir müssen schon den Hebel bei uns ansetzen. Das Problem Frauenüberschuss beim Tanzen können wir nicht aus der Welt schaffen, aber vielleicht lindern. Wir, und damit meine ich besonders auch die Frauen, müssen kräftig die Werbetrommel rühren, damit wir zahlenmäßig insgesamt stärker werden, dann relativiert sich auch dieses Problem. Wir müssen gezielt auch Männer im Bekanntenkreis ansprechen. Ich selbst bin auch Opfer einer solchen jahrelangen Kampagne geworden (dafür bin ich der Dame heute noch dankbar).

Die Reklame für unsere neue class muss jetzt beginnen. Werbewirksam sind natürlich besonders unsere Demos, wenn die Tänzer gut gelaunt sind und das Lächeln echt ist, wenn Musik und Tanz gekonnt dargeboten werden, wenn das Outfit einer jeden Tänzerin und eines jeden Tänzers geschmackvoll ist. Jeder neue Mann, der ins Netz geht, reduziert ganz automatisch die Anzahl der Scheinkörbe.

(leicht angepasster Nachdruck)

To top