EAASDC-Logo
European Association
of American Square Dancing Clubs e.V.

 
Friendship is Square Dancing's greatest reward
      
 

 
   

EAASDC-Bulletin Juni 2011

Rat und Hilfe

Finde den richtigen Caller für Deinen Club
Debi Bliss

Ab und zu ist es erforderlich, einen neuen Caller zu finden. Änderungen aller Art sind schwierig und einen neuen Caller zu finden ist auch nicht immer eine leichte Aufgabe. In manchen Gegenden ist nur eine begrenzte Verfügbarkeit von Callern gegeben, aber solange Ihr die Auswahl zwischen mehr als nur einem habt, solltet Ihr einige Dinge bedenken, wenn Ihr eine Entscheidung trefft.

1) Ihr werdet auf keinen Fall alle zufriedenstellen, also übergeht dieses Problem einfach. Ich habe bisher keinen Club erlebt, in dem nicht mindestens ein Mitglied kündigen wollte, wenn dieser oder jener Caller engagiert würde. Lasst Euch nicht dadurch irritieren, zählt das einfach als "nein"- Stimme mit nicht mehr Gewicht als jede andere Stimme. Es mag im besten Interesse des Clubs sein, ein Mitglied zu verlieren und den Club als Ganzes glücklich zu machen als dem Druck eines Einzelnen nachzugeben, nur um dann festzustellen, dass andere schweigend wegbleiben.

2) Bestimmt die Eigenart Eures Clubs. Dies ist ein guter Zeitpunkt, einen prüfenden Blick darauf zu werfen, welche Art Club Ihr habt und zu entscheiden, ob das die Art ist, die Ihr wollt oder ob es an der Zeit ist, einige Veränderungen vorzunehmen. Es reicht nicht aus, nur zu sagen "Wir sind ein MS-Club" oder "Wir sind ein Plus-Club" und einen Caller nur auf dieser Basis zu suchen.

Clubs haben ihre eigene "Persönlichkeit". Ich habe sie in drei Typen eingeteilt, aber ich lege Wert auf die Feststellung, dass kein Typus besser ist als die anderen. Leute tanzen aus den verschiedensten Gründen und wenn Tänzer sich in einem Club zusammenfinden mit gemeinsamen Zielen, dann ist der einzig wichtige Punkt, dass sie Spaß miteinander haben. Ihr werdet auch feststellen, dass Clubs in Wirklichkeit eine Kombination dieser Typen sind, aber normalerweise beschreibt sie ein konkreter dieser Typen am besten. Wenn Ihr Euren Haupttyp bestimmt habt und wisst, wie wichtig zusätzliche Typisierungen sind, dann könnt Ihr erfolgreich den Caller finden, der zu Eurem Club passt.

a) Geselligkeits-Club - Seine Mitglieder hängen normalerweise sehr aneinander. Sie lieben es, miteinander zu schwätzen und es könnte so aussehen, als ob das Tanzen nur eben etwas ist, das sie zwischen ihren gegenseitigen Besuchen machen. Tanzen ist für sie keine Herausforderung an den Geist, sondern mehr eine Freude für die Füße.

b) Workshop-Club - Es ist nicht so, dass dieser Club Workshops in jedem Tip haben möchte. Das heißt nur, dass irgendeine Art Workshop während des Abends für die Mitglieder wichtig ist. Stellt fest, wie viel oder wie wenig Workshop Ihr wollt.

c) EA(Erweiterte Anwendungen)-Club Diese Clubs finden ihre Art Spaß in der mentalen Herausforderung Sie lieben es, den größten Teil des Abends gefordert zu werden. Sie lieben Workshops in Sachen, die sonst auf der Tanzfläche nicht oft zu sehen sind und haben Spaß an der Herausforderung in ungewöhnlichen Formationen.

Als nächstes muss man wissen, dass auch Caller einem der oben genannten Typen entsprechen. Manche callen einfach zum Spaß und andere weil sie die mathematischen Gesichtspunkte des Square Dance lieben.

Geselligkeits-Clubs sollten einen Caller suchen, der sich während der Pausen gern unter sie mischt und persönlichen Kontakt pflegt. Sie sollten auch Wert darauf legen, dass der Caller bereit ist, an Aktivitäten außerhalb der Clubabende teilzunehmen. Es ist wichtig, einen Caller zu finden, der Square Dance als großen Teil seines gesellschaftlichen Lebens ansieht. Ein gutes Anzeichen dafür ist seine Frau (nun ja.... seine Partnerin). Wenn sie regelmäßig anwesend ist, werdet Ihr oft feststellen, dass sie das auch als Teil ihres Gesellschaftslebens betrachtet. Ein anderes Anzeichen ist, wie oft beide als Tänzer an Wochenenden und Specials teilnehmen. Wenn Ihr mit einem Caller sprecht, könnt Ihr danach fragen, aber denkt daran, dass es am besten ist, auf sein Verhalten in anderen Clubs zu achten (wenn Ihr könnt). Manchmal kann ein Caller in einem Gespräch ehrlich etwas behaupten, was in Realität vielleicht anders aussieht.

Workshop-Clubs müssen einen Caller finden, der Spaß daran hat, Workshops durchzuführen. Es ist wichtig, dass der Caller auch ein fähiger Lehrer ist, weil Lehren seine Hauptaufgabe im Club sein wird. Lasst ihn einen Workshop-Tip machen und achtet darauf, wie er sich ausdrückt. Wenn er gestresst klingt (auch nur im Mindesten), könnte das im Lauf der Zeit nur schlimmer werden. Oft ist der Caller nicht gestresst wegen der Tänzer, sondern einfach nur wegen seiner eigenen Unfähigkeit, seine Sache gut "rüberzubringen". Aber auch wenn man das weiß, ist es nicht gut, wenn dadurch Mitglieder vertrieben werden. Wenn Ihr dieses Verhalten abstoßend oder irgendwie störend empfindet, solltet Ihr sorgfältig entscheiden, ob das der richtige Caller für Euch ist. Ein guter Caller ist nicht notwendigerweise auch ein guter Lehrer.

EA-Clubs tun gut daran, einen Caller zu suchen, der ein Level höher calIt als der Club tanzt. Es ist diese Erfahrung, die dem Caller die Ideen liefert, die er in Euren Club bringt. Er muss gewillt sein, regelmäßig neues Material zu finden, nicht unbedingt aus höheren Levels, sondern auch aus den Basic- und MS Programmen. Die besten Caller für diese Art Aufgabe sind oft die neueren Caller, da ihre Begeisterung, neues Material auszuprobieren sich mit den Wünschen des Clubs deckt. Sein Wunsch, etwas beizubringen, ist wichtiger als seine augenblicklichen Fähigkeiten, weil die Tänzer oft schnell begreifen, was der Caller meint.

Es könnte auch wichtig sein, einen Blick auf das Durchschnittsalter Eures Clubs zu werfen und einen Caller der gleichen Generation zu suchen. Die Auswahl der Musik, bevorzugte Geschwindigkeit und auch die Wahl der Choreographie scheint sich mit den Altersstufen zu ändern, obwohl es immer wieder Ausnahmen zu jeder Regel gibt. Dies sollte nicht der bestimmende Faktor für Euch sein, aber trotzdem nicht übersehen werden.

Zusätzlich zu oben gesagtem, möchte ich dringend empfehlen, dass die Clubs einen Vertrag mit ihrem Caller schließen und empfehle Verträge, die jährlich erneuert werden. Über die Jahre können Clubs ihre Vorlieben ändern und ein geschriebener Vertrag kann der Beginn für Verhandlungen auf beiden Seiten sein. Ein Club könnte mehr oder weniger Workshops wollen, auch der Caller könnte feststellen, dass er etwas anderes möchte. Jeder kann seine Wünsche zum Zeitpunkt der Vertragsverlängerung äußern und wenn eine Seite nicht zufrieden ist, dann braucht der Vertrag nur einfach NICHT erneuert zu werden. So ein Vertrag ist eine Sache, die bestätigt, dass sich Dinge im Lauf der Zeit ändern und jeder Seite das Recht gibt, die Dinge im Auge zu behalten, die sie vom Square Dance erwartet. Zu oft bleibt ein schlechtes Gefühl, wenn einem Caller gekündigt wird oder er selbst kündigt, was leicht durch einen solchen Vertrag vermieden werden kann.

Und letztendlich: habt keine Angst einen Nachwuchs-Caller auszuprobieren! Das Bewerbungsgespräch könnte etwas schwieriger werden, weil es keinen "Lebenslauf' (oder nicht viel) gibt, auf das man zurückblicken kann, aber jeder der aufgeführten Club-Typen könnte feststellen, dass sein perfekter Caller ein Nachwuchs-Caller ist. Der wichtigste Punkt, auf den Ihr schauen müsst ist: wie viel Zeit und Lust hat dieser neue Caller, um seine Hausaufgaben zu machen?

Ist er daran interessiert, an Caller-Seminaren teilzunehmen? Der "Geselligkeits-Club" kann es wagen, einen Caller zu engagieren, der nur begrenzt Zeit für Hausaufgaben hat, aber ein EAClub wird einen Caller wollen, der sofort jede Gelegenheit zum Lernen und Üben ergreift. Trotzdem wird ein Nachwuchs-Caller, der kein Interesse an Hausaufgaben hat, auf lange Sicht keinen Club glücklich machen.

Nachdruck aus Bulletin

To top